Person

    mein Name ist Thomas Tomaschek…

VITA…

ich wurde 1975 am schönen Tegernsee geboren, wohne in Rottach-Egern, bin verheiratet und habe zwei Söhne.

Nach dem Abitur am Gymnasium Tegernsee und Zivildienst beim Malteser Hilfsdienst, habe ich an den Musikhochschulen in München und Köln Saxophon studiert. Parallel dazu absolvierte ich ein Kulturmanagement-Studium und schloss dieses 2008 ab.

Seither bin ich freiberuflich als Musiker und Kulturmanager tätig, lebte ein Jahr in Strasbourg (Frankreich), mehrere Jahre in München und gründete eine kleine Künstleragentur sowie mehrere Saxophonensembles, von denen eines (Selmer Saxharmonic) mit dem Echo der Klassik 2010 ausgezeichnet wurde.

POLITISCHES…

Zur Politik kam ich durch mein Engagement gegen ein geplantes Bauprojekt in meinem Heimatort. Ein traditionsreicher Gasthof sollte abgerissen werden und einem Investoren-Bauträgerprojekt weichen. Nach dem Sammeln von Unterschriften, Protestaktionen, TV- und Zeitungsberichten wurde der Gasthof letztlich unter Denkmalschutz gestellt und das Gebäude steht heute noch.

Durch diese Aktion wurde mir klar: ich kann etwas bewirken, wenn ich mich für etwas wirklich einsetze und nicht „nur“ jammere und mich beschwere, aber nichts unternehme! Für diese Sache hatte ich meinen Kopf hingehalten, auch ordentlich Gegenwind abbekommen (öffentlich und anonym) aber am Ende etwas geschafft! Und darüber war ich froh…!

Meine politische Heimat fand ich dann bei den GRÜNEN. Mein alter Schulfreund Wolfgang Rzehak ermunterte mich, in die Kommunalpolitik einzusteigen und so kandidierte ich als erster Grüner für den Gemeinderat Rottach-Egern. Dort bin ich seit 2014 Ratsmitglied und sammle politische Erfahrungen. In unserem Rat herrscht eine gute Stimmung und Zusammenarbeit. Wir entscheiden, Gott sei Dank, so gut wie immer sachbezogen, wodurch mehrheitlich, mit Stimmen aller Parteien, Projekte wie ein Energienutzungs- und Bebauungspläne, Förderungen von Kunst und Kultur, Verbannen von Glyphosat etc. zu Stande kommen.

Rottach-Egern hatte ein Jahr lang eine Traglufthalle zur Unterbringung von ca. 120 Flüchtlingen. Das Thema Asyl und die Menschen waren mir wichtig. Die dumpfen Vorurteile und der von Einigen prognostizierte „Untergang des Abendlandes“ stachelten mich an, aktiv zu werden. Als einer der Leiter des Organisations- und Helferkreises bewältigten wir die Lage, konnten die Menschen gut unterbringen, versorgen und beschäftigen. Es gab einige schlechte aber auch viele tolle Erfahrungen…und soviel kann man sagen: es gab keine Verbrechen, Gewalt oder vermehrte Einbrüche in Rottach-Egern. Unser Dorf steht noch und hat aus meiner Sicht von der Halle profitiert, durch eine Welle der Hilfsbereitschaft und einem tollen Helferkreis!

Seit diesem Jahr bin ich Sprecher der ATTEK (Arbeitskreis Tegernseer Tal für Energie- und Umweltschutz). Wir wollen helfen, die Klimaziele unseres Landkreises zu erfüllen und in den Gemeinde-/ Stadträten sowie bei der Bevölkerung ein Bewußtsein zum Thema „Nachhaltige Energie“ schaffen.

Was vor Ort gelingt, kann auch in größerem Maße bayernweit umgesetz werden. Daher würde mich ein Sitz im Landtag sehr reizen. Es gibt enorm viel auf allen Ebenen zu verbessern. Als Stichpunkte wären zu nennen: der Erhalt unserer Kulturlandschaft, ökologischer Landbau, Naturschutz, eine echte Verkehrswende (nicht nur eine Motor-Antriebswende), kulturelle Vielfalt, eine offene und tolerante Gesellschaft, ein Umbau des bayrischen Bau- und Erbschaftsgesetzes und vieles mehr! 

Wenn Sie auch wollen, dass Bayern noch ein Stück besser wird und nachhaltig lebenswert bleibt, dann freue ich mich über Ihre Stimme!